Umzug

„Mein letzter Umzug ist ja schon wieder ein Jahr her, da kann man ja mal wieder Kartons packen“, scheine ich mir gedacht zu haben, als ich begann, nach einer neuen Wohnung zu suchen. Im Endeffekt hatte ich Glück, denn nur 3 Wochen und 11 Besichtigungen später bekamen wir eine Zusage. Inzwischen haben wir die unterschriebenen Verträge an die Verwaltung zurück geschickt und warten nun auf Rückmeldung zur Vereinbarung des Termins für die Übergabe.

In der Zwischenzeit habe ich begonnen zu packen, damit meine Helfer, anders als bei meinen anderen Umzügen, nicht am Umzugstag vor einer halb eingepackten Wohnung stehen. 22 Kartons sind es glaube ich derzeit. Es fehlen noch Klamotten sowie Makeup- und Pflegekram, alles technische (aber ich glaube das lasse ich meinen Liebsten einpacken, der muss es nämlich auch wieder aufbauen…), die Küche, mein Schreibtischkram und noch ein bisschen Gedöns. Es ist doch überraschend, wie viel in so eine kleine Wohnung rein passt.

Außerdem gebe ich kleine Wohnungstouren für potentielle Nachmieter. Bevor jemand fragt: es sind derzeit genügend liebe Kandidaten dabei, ich glaube noch mehr Bewerber sind nicht notwendig. Es ist lustig, fremden Leuten seine Wohnung zu zeigen und zu erklären, warum man sich sehr wohl gefühlt hat, und sich im gleichen Zuge auf die neue Bude zu freuen.

Unsere neue Wohnung wird nun unsere erste richtige gemeinsame Wohnung. Ein Jahr haben wir bald rum, ein Jahr in dem ich viel durchatmen und zu mir finden konnte ich meinen eigenen vier Wänden, und jetzt habe ich wieder richtig Lust, „unsere“ Wohnung zu sagen. Es geht in eine Ecke Hamburgs, die ich noch gar nicht kenne. Eine von denen, die „im Kommen“ sein sollen. Die Miete ist fair und die Wohnung ist schön und groß (für meine und Hamburger Verhältnisse) und ich freue mich wahnsinnig darauf, dort mit Nils ein neues Zuhause einzurichten.

Nun sitze ich mal wieder zwischen Kartons und merke, dass ich wahrlich nicht so der minimalistische Mensch bin. Aber das finde ich auch okay, ich mag meine Sachen. Und ich hoffe, dass ich sie nach diesem Umzug wirklich nicht allzu bald wieder einpacken muss.

Was ich sagen wollte: ich schalte jetzt in den Highspeed-Arbeitsmodus, bis Umzug und Masterarbeit geschafft sind und ich irgendwann Zeit für Urlaub habe. Es kann also sein, dass es die nächsten Wochen nur unregelmäßig Texte gibt. Nur so als Vorwarnung. Und jetzt schaue ich mal, ob ich schon etwas aus der Küche einpacken kann. See you soon!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s